Die Linde – Baum des Jahres 2021

Jährlich wählt das Kuratorium Wald gemeinsam mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus eine besondere Baumart, welche zum „Baum des Jahres“ gekürt wird. Heuer wurden die Sommer- und Winterlinde auserwählt.
Linde in Siegharting © Peter Frühwirth
Mit ihrem mächtigen Auftreten von 10 bis 40 Meter prägt die Linde unser Landschaftsbild und ist mit den Arten Sommerlinde (Tilia platyphyllos) und Winterlinde (Tilia cordata) bis in den Bayrischen und Österreichischen Alpen auf 1.500 Meter Höhe verbreitet.
Sonnige und halbschattige Lagen mit trockenen bis frischen sowie nährstoffreichen Böden stellen optimale Standorte für die Linde dar. Angelegt neben Kapellen oder Marterl sowie in Alleen waren und sind Linden gern gepflanzte Zierbäume.
Ab Ende Mai ist Honigtau, den die Lindenzierlaus absondert, als glänzender, klebriger Belag auf der Blattoberseite zu sehen. Aufgrund des hohen Zuckergehaltes ist der Linden-Honigtau als Energiequelle für Honigbienen und andere Insekten von großer Bedeutung.

Von Juni bis Juli zeigt sich die Linde mit gelblich weißen Blüten in ihrer vollen Pracht und lockt Bienen und andere Bestäuber an. Wertvoll ist die Linde als Bienenweide, da die Honigbienen während der Läppertracht auch im Hochsommer mit hohen Nektarmengen versorgt werden. Sommerblütenhonige mit einem Anteil an Lindenblüten zeichnen sich mit einem aromatischen, angenehm milden Geschmack aus und sind sehr begehrt.
Biene auf Linde .jpg
Biene auf Linde © Peter Frühwirth
Weitere Informationen zur Linde gibt die Publikation „Die Linde – Plädoyer für einen Bienenbaum“ von DI Peter Frühwirth und kann über das Kundenservice der Landwirtschaftskammer OÖ (050 6902-1000) oder über das Bienenzentrum OÖ kostenlos angefordert werden